Haustechnik


Die richtige Haustechnik verhilft Ihnen zu mehr Lebensqualität
und kann zur Entlastung unserer Umwelt beitragen.

 

Solaranlage
Die Sonne scheint umsonst und liefert Energie ohne Ausstoß von klimaschädlichen Emissionen. Deshalb ist es immer sinnvoll, Solarenergie anzuzapfen oder eine spätere Nutzung vorzusehen. Sonnenkollektoren können in unseren Breiten ca. 60% des jährlichen Energiebedarfs für die Warmwasserbereitung abdecken. Die Heizungsanlage kann dann im Niedrigenergiehaus in der Regel von April – Oktober abgeschaltet werden. Dafür wird für eine 4-köpfige Familie ca. 8 qm Kollektorfläche benötigt.

Beim Verzicht auf eine Gas- oder Ölheizung wird der jährliche CO2 –Ausstoß eines Einfamilienhauses dabei um ca. 500 – 700 kg verringert.

Die Installation von Solaranlagen wird gefördert. Aktuelle Förderprogramme können Sie bei uns erfragen.

 

Heizung

Mit der Wahl der Heizung können Sie zur Entlastung der Umwelt beitragen.
Je nach Heizmittel werden unterschiedliche Emissionen verursacht.

 
Gas
Gas verbrennt sauberer als Öl, benötigt keinen Vorratspeicher und ist deshalb das am häufigsten gewählte Heizmittel im Neubaubereich.
 
Holzpelletheizung
Eine gute Alternative zu den fossilen, endlichen Energieträgern Öl und Gas stellen Holzpellets dar. Hierbei handelt es sich um genormte, zylindrische Presslinge aus getrockneten, naturbelassenen Hobel- und Sägespänen. In Voll- oder halbautomatischen Anlagen werden diese emissionsarm und CO2-neutral verbrannt.

Holzpellets sind in der Regel günstiger als Gas und Öl und werden derzeit nur mit einem Mehrwertsteuersatz von 7% beaufschlagt.

Die Installation von Holzpelletanlagen wird gefördert. Aktuelle Förderprogramme können Sie bei uns erfragen.
 
Regenwassernutzung

Die Trinkwasseraufbereitung wird immer aufwändiger und teurer. Es ist deshalb zu schade, es für die Toilettenspülung, die Gartenbewässerung oder auch zum Wäschewaschen zu nutzen. Hier kann Regenwasser eingesetzt werden und den Wasserverbrauch somit um bis zu ca. 50% reduzieren.

Alternativ zur Regenwassernutzung ist auch die Regenwasserversickerung auf dem Grundstück sinnvoll.

 
Lüftungsanlage
Die Anforderungen an den Wärmeschutz moderner Häuser erfordern eine fugenlose Bauweise mit dem Ergebnis einer luftdichten Gebäudehülle.

Der Lüftung kommt deshalb eine besondere Bedeutung zu. Zur Sicherstellung einer guten Luftqualität und zur Abfuhr von Feuchtigkeit sollte die Raumluft innerhalb von 2 Stunden einmal komplett ausgetauscht werden. Deshalb empfiehlt sich der Einbau einer Lüftungs- anlage, die den Luftaustausch kontrolliert regelt.

In der Anlagentechnik werden zwei Arten von Lüftungsanlagen unterschieden: Abluftanlage ohne Wärmerückgewinnung und kontrollierte Be- und Entlüftungsanlage mit Wärme-tauschern. Diese können bis zu 90% der durch die Lüftung entstehenden Wärmeverluste zurückgewinnen.